Knopf: Bibliothek

Keyßer (1740-1742)
(1751)

Knopf

Keyßler, Johann Georg (1740, 1741, 1742)
Neueste Reise durch Teutschland, Böhmen, Ungarn, die Schweitz Italien, und Lothringen, worin der Zustand und das merckwürdigste dieser Länder beschrieben und [...] erläutert wird.
2 Bde. [810 / 1344, 88, / 16 S. + Register]
Exemplar, ubmr: VIc B 164

- Neueste Reisen durch Deutschland, Böhmen, Ungarn, die Schweiz, Italien und Lothringen worinnen der Zustand und das Merkwürdigste dieser Länder beschrieben, und vermittelst der Natürlichen, Gelehrten und Politischen Geschichte, der Mechanik, Maler- Bau- und Bildhauerkunst, Münzen und Alterthümer, wie auch mit verschiedenen Kupfern erläutert wird. / Neue und vermehrte Auflage, welche mit Zusätzen und mit einer Vorrede von dem Leben des Verfassers begleitet hat M. Gottfried Schütze
(Hannover 1751), 2 Bde. in durchgehender Paginierung. [LXXXVIII, 1-728 / 731-1556 / Register / Internet-Ressource auch: Stabi München: digital]


|P_17     [1751, Bd. 1, S. 14]
£{Hol-221,24-222,02}
»Das Closter zu Reichenau ist wohl gebauet, und insonderheit daselbst der grosse Smaragd, welchen Carolus M. dahin verehret hat, merkwürdig. Es kostet anietzo einige Mühe ihn zu sehen, [...]. Er ist in einen rothen hölzernen Rahmen eingefasset, grösser als ein gewöhnlicher Foliant, wiegt acht und zwanzig und drey ViertelPfunde, und sollen von den Jubelirern vor jedes Pfund 50000 f. geboten worden seyn. Seine Dicke ist von 2 Zollen und die Figur folgende: [...].«

|P_###     [1751, Bd. 1, S. 36 / VI. Brief]
£{Hes-089,16}
Merkwürdigkeiten des Schlosses Ambras, woselbst in dem Zimmer der Bibliothek auch die Kupferstiche der künstlichen Arbeit des Collin an dem Grabmonument Kaiser Maximilians des ersten zu sehen sind. [...] Man erblicket auch noch etliche Portraite langer Personen, so in Tirol gelebet haben. Hans Braw, gemalt im 1550sten Jahre, und im acht und vierzigsten seines Alters, ist noch einen Schuh höher als obenerwähnter Aymon; [...].

|P_42
£{Hol-219,09-11} / £{Rin-370,17-20}
»Im achtzehnden und folgenden finden sich Crystalle und vielerley Gold-Arbeit, wie auch Willkommen vor die Damen aus Crystall, welches dieses vor dem schönsten Glase voraus hat, daß es stets kühl ist, und also auch im Sommer das Getränke frischer erhält. Die kostbarsten Crystalle werden ganz glatt ohne eingeschnittene Figuren gelassen, damit man die Helle und Reinigkeit desto besser sehen möge. Die eingeschnittene Arbeit in schönen Crystallen wird gemeiniglich nur gebrauchet, um einen oder andern Fehler, der sich im Stein ereigenet, desto besser zu verdecken. Dieses Vortheils wusten sich auch die Alten zu bedienen, und schreibt daher Plinius Hist. Nat. lib. XXXVII. c. 2. von Crystallen: Infestantur plurimis vitiis -- aliis capillamentum rimae simile. Hoc artifices caelatura occultant. Quae vero sine vitio sunt, pura esse malunt. Ein Stück Berg-Crystall, worin ein Büschel von Reh-Haaren zu seyn scheinet, verdienet gleichfals in Obacht genommen zu werden. Andere Haare habe ehemals auch in Londen bey Herrn Sloane in einem Crystall bemerket.«

|P_62-63
£{Hol-189,01-06} / £{Rin-352,02-12}
»In dergleichen Zustande hilft auch trefflich derjenige Stein, welchen die Jesuiten zu erst nach Portugall gebracht, und Pietra Cobra oder Schlangen-Stein genennt haben, weil er, ihrem Vorgeben nach, bey Schlangen in Indostan gefunden wird. Man kauft ihn in Italien um einen geringen Preiß, und muß er, wann er recht seyn soll, stark an der nassen Lefze oder Zunge klebend bleiben. Man legt ihn auf die Wunde, welche mit einem spitzigen Messer etwas vergrössert wird, wenn sie zu klein oder wieder zugefallen ist. Eben dieses nimt man in Acht bey dem Stiche einer Tarantul, eines Scorpions, oder bey einer ihrer Reise nahen Pest-Beule. So lang noch Gift in der Wunde befindlich ist, bleibt der Stein daran klebend und fällt nicht eher ab, als bis er sich voll gesogen hat; den legt man ihn etwan 1. oder 3. Stunden lang in Milch, Wein oder laulich Wasser, damit er die angezogene böse Feuchtigkeit wieder von sich lasse. Dieses Wasser ist sehr gefährlich, von gelblicher Farbe, und muß weggegossen werden. Unterdessen, daß der erste Stein auf diese Art gereiniget un zu nochmaligem Gebrauch geschickt gemachet wird, leget man einen andern auf die Wunde, um aus dem Anziehen derselben zu sehen, ob noch mehr Gift darin vorhanden sey. Solte er wegen des geronnenen Blutes nicht gerne wieder abgehen, so kan man mit laulichem Wasser helfen. Valisnieri hat in einem anno 1725. von Mayland an den Florentinischen Medicum Gaston Joseph Georgi abgelassenen Schreiben, welches den zu Padua anno 1726. in quarto heraus gegebenen Werken des Valisnieri einverleibet ist, behauptet, daß dieser Stein, welchen die Portugiesen Cobra de Cavelos nennen, nichts anders sey, als ein Stück Ochsenbein, welches die listigen Indianer auf glüenden Kohlen brennen, schaben und also zurichten, daß viele Europäer sich weiß machen lassen, als sey es ein Stein von einer Schlange. Allein wenn die Wirkung nur gut ist, so kan man solchen Betrug leicht verschmerzen, zumal da ein solcher Stein nicht über sechs bis acht Groschen zu stehen kommt. Ich vermuthe aber, daß der Geifer und Speigel des tollen Hundes noch nicht mit dem circulirenden Geblüte sich müsse vermischet und darin eine fermentation oder Gährung erreget haben, wenn dergleichen äusserliche Mittel zugänglich seyn sollen, das Uebel zu heben.«

|P_83
£{Hol-061,06-10}
»Wenn es wahr ist, daß in ganz Augspurg keine Ratze zu finden sey, auch solche, wenn sie lebendig dahin gebracht wird, bald sterbe, so wundert mich, daß die Medici und Natur-Kündiger noch nicht untersuchet haben, ob diese Wirkung von dem Erdreiche, Wasser, Luft, Kräutern, oder von andern natürlichen Ursachen herkomme, wie man denn auch andere Länder und Gegenden hat, worin bald diese bald jene Art von Thieren nicht lebendig bleibt. Auf der Insul Maltha, Candia und in Macedonien giebt es keine giftige Schlangen. Die Eyländer Gozo, Ivizza und Irland leiden gar keine giftige Thiere. Auf dem Herzoglichen Würtembergischen Jagdhause Einsidel, so eine Stunde von Tübingen liegt, sind niemals Ratzen, und sterben solche Thiere, wann sie dahin gebracht werden, ohne daß ein Heiliger hiezu etwas beiträgt.«

|P_156
£{Hol-143,06-11} / £{HeO-27,16} / £{Hes-111,17-15} / £{Kae-394,17-22} [ Negation ]
»Achtzehendes Schreiben. Beschreibung von Alt- und Neu-Breysach/Hüningen und Basel«
»Auf der Seite gegen den Schwarzwald giebt es viele wilde Schweine, und sonderlich halten sie sich sehr stark in den morastigen Gegenden am Rhein auf, aus welchen sie schwer zu bringen waren, ehe man vor etlichen Jahren auf das Mittel gerathen, daß man auf derjenigen Seite, wo der Wind herkommet, an 10. bis 12. Stangen, die etwas weit von einander stehen, Schwefel anzündet, indessen daß sich die Schützen auf der gegen überliegenden Seite mit ihrem Gewehr anstellen. Die Schweine können diesen Geruch nicht vertragen, und indem sie sich von selbigem entfernen wollen, brechen sie auf der andern Seite des Morastes heraus, und kommen dadurch ihren Feinden in den Schuß. Es scheinet, daß der Erfinder dieses Kunststückes sich auf die Schweinedieberey verstanden habe. Denn wenn man auch zahme Schweine stehlen will, so hält man ihnen nur brennenden Schwefel vor die Nase, da sie denn gleich ohne Geschrey umfallen. Die Bauern in dieser Gegend haben eine andere Jagd, welche gar still zugehet. Sie wissen, daß die wilden Schweine öfters des Nachts über den Rhein schwimmen, daher lauren sie ihnen mit ihren Kähnen im Flusse auf, heben sie mit den hintern Beinen in die Höhe, daß sie mit dem Kopfe untertauchen und ersaufen müssen, da es so dann leicht ist, das Wildpret in ihre Kähne zu bringen.«
[ von einem Verbot ist dort nicht die Rede ]

|P_211
£{Hol-322,19-323,02}
»In den Dörfern dieser Gegend trifft man in den meisten Jahreszeiten nur Weiber an. {Die Männer und junge Manns-Personen sind des Jahres kaum 2. oder 3. Monate zu Hause, weil sie wegen der Armut ihres Vaterlandes das Brodt in der Fremde mit Schorsteinfegen, Herumtragen der Murmel-Thiere &c. verdienen und etwas davon nach Haus bringen müssen. Die Männer kommen zu einerley Jahres-Zeit nach Hause und gehen zugleich wieder aus dem Lande, daher es kommt, daß die Weiber dieses Striches Landes fast alle zu gleicher Zeit in die Wochen kommen.}«
[ {...} zitiert von Adickes ]

|P_212
»In Savoyen spricht jederman Französisch, die Namen der Städte und Dörfer sind auch meistentheils Französisch; {das Gemüth aber und der humeur der Nation ist mehr Teutsch, und unterscheiden sie sich von ihren Nachbarn gegen Süd und Westen durch die sogenannte alte Teutsche Redlichkeit, welche vielleicht durch die Armut des Landes sehr befördert und erhalten wird.«}
[ {...} zitiert von Adickes ]

|P_222
£{Hol-323,04-09}
»Zur linken Hand zwischen Fertiere und Novalese läst man den Berg Rochemelon liegen, der unter allen Italienischen Alpen vor den höchsten gehalten wird. [Er scheinet zwar von hieraus mit dem allernächsten Anfange des Gebirges an einander zu hangen, es ist aber ein grosses Thal dazwischen, und braucht man einen ganzen Tag um hinauf zu steigen. Ich sahe ihn anfänglich bis an seinen Gipfel ganz hell, es währte aber keine halbe viertel-Stunde, so war er in einer Wolke eingehüllet.
... caligat in altis
Obtutus faxis, abeuntque in nubila montes.
Diese Abwechselung geschiehet gar oft, und läuft man Gefahr nach einer mühesamen Besteigung des Berges zu einer solchen Zeit hinauf zu kommen, da man lang auf helles Wetter warten muß. Bey klarer Luft aber wird die Mühe wohl bezahlt durch eine herrliche Aussicht über Mayland, Trevigo, Venedig &c. und sind etliche auf die Gedanken gekommen, es sey dieses das Gebirge, von welchem Annibal seiner Armee die Herrlichkeiten Italiens habe übersehen lassen.] Wenn man auf der Höhe eine Flinte losschiesset, giebt sie keinen rechten Knall von sich, sondern nur ein kleines Geprassel, als wenn man Holz voneinander bricht. (Ehemals soll Jovis Bild oben auf dem Rochemelon gestanden seyn; jetzt ist eine Statua der heiligen Mariae daselbst aufgerichtet, und jährlich wird am fünften Augusti eine Messe dabey gelesen, wozu bey tausend Menschen aus aller Nachbarschaft sich sammlen, ob man gleich gezwungen ist, noch bey dieser Jahreszeit hie und da über Schnee und Eisschollen zu klettern, und wenigstens eine Nacht auf dem Berge zuzubringen, da man denn auf der blossen Erde und Steinen mit Decken und Mänteln sich wider den Frost wohl zu bewahren hat.)«
[ {...} nicht zitiert von Adickes ]
-------
[ Adickes gibt für diesen Abschnitt auch Büsching II 759-60 als Quelle an. (Unters. 1911, S. 294) ]

|P_331
£{Hol-322,06-07}
»Als Alexander M. sich Meister von Persien gemacht, wurde das seidene Zeug erst in Griechenland bekant, und von dannen kam es nach Italien, wiewol so theuer, daß es dem Golde gleich geachtet wurde (a), {weil die Persianer einzig und allein damit handelten, auch weder Eyer noch Würmer aus dem Lande liessen. Daher kam es auch, daß die alten Griechen und Römer wenig von dem Ursprung der Seide wusten, und in den Gedanken stunden, es wachse dieselbe unmittelbar auf den Bäumen.} Ganz seidenes Gewand (Holosericum) wurde nur von Damen getragen (b).«
[ {...} nicht zitiert von Adickes ]

|P_401
£{Hol-122,10-13} / £{Rin-315,16-20}
»Andere schreiben ihren Ursprung dem Tuf-Stein zu, welchen die Wasser in den Gebirgen häufig führen, und glaubet man, daß dessen kleine Theilgen sich in den engen Gängen des Halses stopfen, coaguliren und nach und nach dergleichen unanständige Wirkung hervor bringen, die sich auch öfters auf die Nachkommen fortpflanzet, wie man denn Erb-Kröpfe findet, und Kinder, die noch kein Wasser getrunken haben, aber von kröpfichten Eltern kommen, damit behaftet sind.«

|P_470
£{Hol-219,09-12}
»In der Naturalien-Cammer, die sich bey diesem Medicinischen Garten befindet, bemerket man unter andern einen Corallen-Zink, der auf einem Todten-Kopf gewachsen, und zwey Stücke Crystall, in deren einem ein Tropfe Wassers herum lauft, in dem andern eine Fliege eingeschlossen ist.«

|P_503-504
£{Hol-220,19-25} / £{Hes-176,27}
»Der berühmte grosse Diamant ist gleichfals nicht mehr in der Tribuna, sondern der GroßHerzog verwahret solchen selbst in seinem Cabinete, und zeiget man an dessen Stelle ein Modell, das aus einem gelblichen Feuersteine geschliffen ist. Das Original wiegt nach dem Bericht des Tavernier hundert und vierzigstehalb Karat, und war sonst der gröste Diamant in Europa, muß aber zu unserer Zeit diese Ehre demjenigen überlassen, welcher von dem Engelländer Pitt an den Herzog Regenten von Frankreich verkaufet worden, und nun die vornehmste Zierde der Königlichen Französischen Crone ist. Als er geschliffen wurde, bekam Pitt vor die abfallende Stücke über 6000. Pfund Sterling. Der geschliffene Stein behielt ein Gewicht von 144. Karat, und übertrift mit seinem Feuer alle Diamanten, welche man gegen denselben hält, an statt daß das Wasser des Florentinischen auf Citronen-Farbe ziehet. Der Groß-Herzog soll einem Jesuiten vor diesen letztgedachten Stein nur 75000. Scudi gegeben, dieser aber ihn vorher, da man ihn nur vor Crystall angesehen, auf der Piazza di Navona zu Rom vor einen einzigen Paolo erhandelt haben. Pitt hätte einen viel vortheilhaftern Verkauf treffen können, wenn er sich der Gelegenheit zu rechter Zeit zu bedienen gewust, indem ihm der König in Polen Augustus 800000. Thaler davon bot, und die Chur-Sächsische Landschaft die Bürgschaft, daß diese Summe in etlichen Jahren Fristen-Weise abgetragen werden solte, über sich nehmen wolte. Weil aber Pitt auf einer Million Thaler bestund, so zerschlug sich der Handel zu grossem Schaden des Verkäufers, und wie man versichert, auch nicht ohne Reue des Königs Augusti, als hernachmals dieses Kleinod in die Hände des Königs in Frankreich gerathen war. Pitt war bey Besitzung seines Schatzes kaum des Lebens sicher, und weil dergleichen Waare nicht allenthalben solche Käufer, wie sie erfordert, findet, so verhandelte er ihn endlich an den Herzog Regenten, der ihn vor den König in Frankreich einhandelte, und wird der Stein selbst anjetzo insgeheim Le Regent genennt. Pitt muste viele andere Juwelen nach der Pariser Taxe an dem Kaufschilling annehmen, und weil auch gleich darauf die Französis. banco-Zettel, so er vor baares Geld bekommen, ehe er sich davon los machen konte, samt den Mißisippischen Actien-Handel fielen, so rechnet man, daß er an statt der vielen Millionen Französis. Livres auf welche er gerechnet hatte, kaum 300000. Thaler für seinen Diamant erhalten. Wenn dem Bericht der Orientalischen Reise-Beschreibungen zu trauen, so ist in dem Schatze des grossen Mogols ein Diamant, der 279. neun-sechszehnteil Karat wieget. Ehe er geschliffen worden, war seine Schwere von 793. Karat.«

|P_574-575 [1751, S. 416f.]
£{Hol-324,08-09}
»Montefiascone ist ein schlechter auf einem Berge gelegener Ort, der ohne dem alhier wachsenden guten weissen Muscateller-Weine wenig bekant seyn würde. Dieser Wein aber geräth selten, hält sich auch gar kurze Zeit. Weil fisacone im Italienischen eine grosse Flasche heisset, so leiten etliche den Ursprung des Namens der Stadt daher; [...]. Linker Hand vor der Stadt ist in der Kirche S. Flaviani das Grab eines Teutschen (wie man vorgiebt) zu sehen, welcher von dem Montefiasconischen Weine so viel zu sich genommen, daß er darüber in einen Krankheit, woran er gestorben, verfallen. Er soll auf seinen Reisen allezeit einen Diener vorausgeschickt haben, welcher die Thüren des Wirthshäuser, worin er den besten Wein angetroffen, mit dem Worte Est bezeichnnen müssen. Da nun besagter Diener den Wein zu Montesfiascone insbesondere nach seinem Geschmacke gefunden, hat er solchen mit einem dreyfachen Est beehret, und darauf auch in der Grabschrift, welche er seinem Herrn Setzen lassen, gezielet. Der Grabstein liegt auf der Erde vor dem Altare der Kirche und stellt einen Abt mit der Mitra vor. Auf beyden Seiten beym Kopfe zeigt sich das Wapen, so ein in der Länge gespaltener Schild ist, in dessen einem Felde (dem Ansehenden zur linken Hand) ein Löwe und in dem andern drey Quer-Balken zu sehen sind. Die ehemals auf dem Stein gewesene, und wie geglaubt wird, teutsche Schrift ist fast gänzlich erloschen; man lieset aber auf einem angefügten viereckigen andern Steine folgende theils in Mönchs-Buchstaben eingehauene lateinische Worte: Est Est Est ppr nium Est hic Jo. d. Fug. D meus mortus est, welche man erkläret: Est, est, est, propter nimium Est, hic Johannes de Fugger Dominus meus mortuus est. Die Grabschrift saget nicht, daß dieser Abt ein Teutscher gewesen, und noch viel weniger kan behauptet werden, daß er zu der berühmten Familie der Grafen von Fugger gehöre, zumal da dieser Herren Wapen von demjenigen, so auf dem Grabsteine zu sehen, ganz unterschieden ist.«
[ Adickes 1911: auch Büsching II 971f. ]

|P_623 [1751, S. 452]
£{Hol-084,04-06}
»Ich weiß nicht, ob diese Umstände alle zusammen genommen, nicht denjenigen Unterscheid der Witterung hervorgebracht haben, welchen einige in Ansehung der gelinden Winter in diesem Lande beobachtet haben. Aus etlichen Stellen des Horatii siehet man, daß damals des Winters die Strassen in Rom voll Schnee und Eis gewesen; und die sechste Satyra Juvenalis beweiset, daß es eine gewöhnliche Sache gewesen, die Tyber zu solcher Zeit gefroren zu sehen. Heut zu Tage muß es ein harter Winter seyn, wenn der Schnee zween Tage in Rom liegen soll, und die Tyber gefrieret niemals.«
--------
[ Kant: zur Zeit des Kaisers Augusti (Quelle ?) ]

|P_670
£{Hol-211,23-212,02}
»Mein Herr kan leicht aus unsern ehemals gehabten Unterredungen erachten, daß ich mich in dieser Sammlung des P. Kircheri mit vieler Sorgfalt nach einer Chymischen Vegetation, durch welche Vögel, Kräuter und Blumen aus ihren Aschen wieder hervor gebracht werden, umgesehen, und da ich solche nicht gefunden, bey den Jesuiten nachgefraget habe, ob dieselbe nicht ehemals unter des P. Kircher Verlassenschaft sey anzutreffen gewesen; allein es will niemand hier etwas davon wissen, welches mich desto mehr in der Meynung bekräftiget, daß alles dasjenige, was Monconys, Schott, Gaffarel, Digby, Vallemont und absonderlich P. Kircher davon geschrieben haben, Fabeln sind. Ich bin jederzeit auf diese Sache begierig gewesen und habe mich so wol in den Niederlanden, in Engelland, Frankreich, Dännemark und Italien, als in Teutschland lange Jahre her bey geschickten Chymicis und in allen kostbaren Cabineten wiewol mit vergeblicher Bemühung darnach erkundiget. Dieses ist zwar, wie ich gestehen muß, kein schliessender Beweiß, allein jedoch ein grosser Anlaß zu einem gegründeten Zweifel. Alle Salze und Metalle, so in einem Liquido aufgelöset worden, hängen sich bey erfolgender Ausdünstung des dissolventen an den Seiten des Gefässes mit ihren subtilen Theilgen wieder an (a), da es denn nicht anders seyn kan, als daß aus solcher Concretion oder Crystallisation zuweilen solche Figuren entstehen, welche mit Bäumen, Kräutern, Blumen &c. einige Gleichheit haben. Man versuche nur des Winters an den gefrornen Fenstern, ob man nicht allerley Vorstellungen von Bäumen und Blättern werden daran zusammen bringen können. Es würde aber wunderlich seyn, wenn man diese fortuitam positionem partium ad partes vor eine wahrhafte Vegetation, wie sie in den Bäumen und Kräutern geschiehet, ausgeben wolte.«

|P_670-671
£{Hol-212,02-05}
»Es ist wahr, daß die Crystallisation des in Champagne- oder Burgunder-Wein aufgelöseten Salis Armoniaci oder Salpeters artige Weintrauben vorstellen; allein daß dieses noch keine rechte Vegetation oder ein wahre Verwandschaft mit den natürlichen Weinreben anzeige, beweiset eben dieselbe hervorkommende Wirkung, wenn das Sal Armoniacum auch nur in blossem gemeinem Wasser aufgelöset wird

|P_671
£{Hol-212,06-11}
»Ich theile indessen folgende Manier Arborem Philosophicam oder Dianae zu verfertigen mit, weil ich nicht weiß, ob er sonst schon in einer Chymischen Schrift bekant gemacht seye:
Rec. Mercurii purificati drachmas II. dissolve in Aquae fortis uncia I. seorsim solvatur Luna cupellae in duplo Aquae fortis, dissolutiones simul conjungantur, & leni igne tertia pars liquoris extrahatur, postmodum vase clauso in frigido stare permiseris per 5. vel 6. horas, sic Luna & Mercurius simul in Crystallos concrescent, & elevabuntur usque ad superficiem liquoris, â medio incipientes in formam arboris cum suo trunco & ramis.«

|P_774-776 [1751, S. 565f.]
£{Hol-223,09-21}
»Wegen der Dicke der Mauren, und weil die Fenster nicht gar groß sind, ist die Kirche ein wenig dunkel und feucht, aus welcher Ursache die Gemählde auf Leinwand und Holz sich nicht nach Wunsch in die Länge halten, sondern man gezwungen wird, ihren Abgang nach und nach mit einem unvergänglichen Werke, nemlich dem Mosaico zu ersetzen, von welchem ich alhier mit desto mehrern Rechte noch etwas hinzu füge, je grösser die Anzahl der Stücke von dieser künstlichen Arbeit in der S. Peterskirche ist. Daß die Alten mit Gemählden von zusammen gesetzen Steinen einen grossen Pracht getrieben, siehet man aus Plinii lib. XXXVII. c. 2. da er meldet, wie Pompejus sein von Perlen zusammen gesetztes Portrait mit im Triumphe tragen lassen, veriore luxuriae triumpho, wie Plinius hinzufüget. Ich halte aber dieses nicht vor ein solches Werk, wovon hier die Rede ist, sondern ziehe vielmehr hieher die Arbeit, so die Alten Lithostrata oder Opera Musiva tesselata,vermiculata, sectilia und die Künstler davon Musearios oder Musivarios nennten (b). Die Materie, woraus heut zu Tage diese Werke zusammen gesetzt werden, bestehet aus Glas-Güssen von so vielerley Schattirungen in jeder Farbe, als man kaum verschiedene Farben von Engl. Wolle. so zum sticken gebrauchet wird, finden kan. Sie werden erst in dünne Kuchen gegossen und hernach in längliche Stücke von mancherley Dicke geschnitten. An den Figuren, welche die Decke der S. Peters-Kirche zieren, und also nur von weiten gesehen werden, sind manche Stücke von der Dicke eines Fingers, zu den feinesten Werken aber nimt man subtile Fäden oder Stifte Glases, so nicht viel dicker als ein gemeine Nehe-Nadel sind, und können von dieser Art leicht zwey Millionen Stücke auf ein Portrait von vier Quadrat-Schuhen verbrauchet werden.
Jetztgedachte Stifte werden so nahe an einander gefüget, daß man nach der darauf erfolgten Polirung (womit man, als bey Spiegeln verfähret) kaum merken kan, daß es eine Zusammensetzung vieler Theilgen sey, und kommt das ganze Werk dem Auge vor als ein lebhaftes Gemählde, vor welches ein feines Crystallen-Glas gezogen ist. Der Grund, worein diese Stifte oder länglichte Steine getragen und bevestiget werden, bestehet aus einem Teig, der von zu Kalk gebrannten Marmor, feinem Sande, Gummi Dragante, Eyerweiß und Oel vermischet und zusammen gesetzet ist. Er ist anfänglich so weich, daß man die Stifte leicht einsetzen, auch wenn man etwas versehen, wieder heraus nehmen, den Teig wieder zusammen drücken und neue Stifte einfügen kan, nach etlichen Tagen aber wird er härter und endlich mit der Zeit so vest und hart als ein Stein, dergestalt daß es unmöglich ist, ferner etwas darin zu ändern. Dieser Grund ist mit einem steinernen Rahm oder Gesimse eingefasset, welches bey grossen Gemählden bisweilen einen Fuß breit und eben so dick ist. Die innerste massa hält vermittelst vieler metallenen Haken an einer steinern oder metallenen Plate vest, und weil in grossen Stücken, die öfters 12. bis 15. Fusse breit und 16. bis 20. hoch sind, die massa des Teiges und der darin bevestigten Glas-Stifte über drey-vierteil eines Fusses hoch ist, so kan man leicht erachten, von was vor einer grossen Schwere ein solches Werk seyn müsse. Die entfernten Stücke an der Decke der Gewölber werden nicht poliret; an den untersten Altar-Gemählden hingegen wendet man desto mehreren Fleiß an. An einem Stücke von ohngefähr achtzig Quadrat-Fussen bringen sieben bis acht Künstler, die zugleich daran arbeiten, zwey Jahre zu und je subtiler die Arbeit ist, desto mehr Zeit wird dazu erfordert. Sie haben in offenen Fächlein die Stifte von verschiedenen Farben vor sich und im Griffe, wie die Setzer in Buchdruckereyen ihre Buchstaben. Man muß sich verwundern, wie accurat sie die kleinesten Strichlein und jedes Haar nachmachen, also daß zwischen dem Original-Gemählde und einer solchen Copey kein anderer Unterschied zu spüren ist, als daß diese von mehrerer Lebhaftigkeit, Glanz und lustre ist. Mit der Zeit werden alle Altar-Gemählde der Peters-Kirche mit solchem Mosaique prangen. Viele Päbste, worunter Innocentius XII. oben an zu setzen ist, haben gewisse Gelder und fonds dazu vermachet, welche täglich noch anwachsen. Unter Benedicto XIII. sind alhier nur 3. Altar-Stücke fertig, hingegen desto mehrere in seine geliebte Beneventaner-Kirche gebracht worden.
Die Schneidung der Glas-Güsse geschiehet oben auf dem Dache der Peters-Kirche, und die Arbeit oder Zusammensetzung in einem besonderen Gebäude hinter der Kirche. Die alten Mosaischen Werke haben gar dicke Stifte, oftmals als ein kleiner Finger, und findet man viele darunter, deren die eine hervorstehende Seite verguldet oder versilbert ist. Gegen das Ende des dreyzehenden Jahrhunderts, als Giovanni Cimabue, ein Florentiner, (welcher anno 1240. gebohren war und a. 1300. verschied) der Mahlerey durch eine verbesserte Zeichnung wieder aufzuhelfen anfieng, brachte Andreas Tassi, sein Landsmann die Mosaische Arbeit in mehreren Gang., nachdem er von Apollonio einem Griechen, welcher in der Kirche S. Marci zu Venedig seine Kunst sehen ließ, die Wissenschaft, mit dieser Art email umzugehen, und insbesondere die dazu gehörige Glas-Güsse und Steine zu verfertigen, erlernet hatte.
Vor zwey hundert Jahren machte man diese Arbeit noch gar schlecht, wie man aus den alten kleinen Cuppeln der S. Peters-Kirche, welche nach und nach verändert werden, siehet; denn an diesen sind die Stifte nur von gebrantem Thone und an der obern Seite mit Töpfer-Glasur von verschiedenen Farben überzogen.
Von dem neuern Mosaico ist auch zu unterscheiden die Florentinische Arbeit, vermittelst welcher man verschiedene geschnittene Edelgesteine und kostbare Marmor in Figuren zusammen setzet, nicht anders als wenn künstliche Tischler von allerley Holze Figuren in einen Tisch oder Schrank einlegen, und werden die Florentinische Werke pietre pretiose comesse genennt.«

|P_??? [1751, S. 647]
£{Hes-070,19?}
Der ehemals so berüchtigte tarpeische Fels ist itzt meistentheils mit Häusern bebauet, und könnte man zwar den Hals vielleicht noch brechen, wenn man auf eine ungeschickte Art herunter fiele; allein die zum Tode verurtheilten Missethäter würden ohne Bedenken es darauf ankommen ankommen lassen, wenn sie durch eine überstandene Herabstoßung der Schärfe des Gesetzes ein Genügen leisten und damit abkommen könnten. Vorzeiten muß der Fels viel steiler oder eine Mauer noch auf seiner Höhe aufgeführt gewesen seyn.

|P_??? [1751, S. 719]
£{Doe-023,22}
Nicht weit von hier gegen die Stadt zu, ist Mons testaceus oder Doliolum, und wie ihn das gemeine Volk nennet il Testaccio, so aus den vielen zusammen geworfenen Scherben irdener Gefäße ,[...]. Heut zu Tage haben etliche Weinhändler in selbigem gute Keller angeleget, und weil der Wein sich darinnen gar kühl erhält, so fehlet es ihnen in der Sommerzeit nicht an Zulaufe.


Band 2 / 1751, S. 731ff.


|P_209-210
£{Hol-181,11-15}
»Einer sonderbaren Fabrique muß ich hiebey gedenken, welche vornemlich zu Tarento und Reggio im Schwange ist, und wozu die Fäserigen oder eine Art von Haaren und Wolle, die an einer gewissen Sorte von Muscheln gefunden wird, Gelegenheit gegeben. Denn diese hat man also zu reinigen und zu bereiten gelernet, daß anietzt Camisöler, Mützen, Strümpfe und Handschuhe, welche wärmer als Wolle halten, daraus gestricket und verfertiget werden. An der Weiche und Festigkeit kommen solche der Seide nicht bey; hingegen behalten sie stets einen sonderbaren Glanz. Die natürliche Farbe dieser Muschel-Wolle fällt in das Oliven- Grüne: Die Muschel, die solche hervor bringet, wird häufig auch um die Insuln Malta, Corsica und Sardinien gefunden, ja selbst in dem Golfo die Venetia habe ich etliche solcher Art angetroffen, an welchen aber die rauhe Materie, so man einiger massen mit einem zarten Moos vergleichen kan, sparsam zu finden war.«

|P_210-211 [1751, Bd. 2, S. 745]
£{Hol-211,16-23} / £{Hol-324,09-11}
»Unter die natürlichen Merkwürdigkeiten des Königreichs Neapolis ist auch der Lapis Phrygius (b) oder die Pietra Fungifera, wie sie insgemein genennet wird, zu zehlen. Es wachsen aus derselben, wenn sie an einem schattichten und feuchten Orte geleget wird, zween, drey, und nach Beschaffenheit der Grösse des Steines mehrere Fungi oder Pfiffer in wenigen Tagen hervor, welche zum Essen gebraucht werden können. Es ist aber ein Irrthum, wenn man glaubet, dieses Gewächs komme aus einem puren Stein hervor, indem gedachter Stein eigentlich nichts anders ist, als eine in einander gewachsene und verhärtete Sammlung von Erde, verfaultem Buchen-Holze und Fäserigen verschiedener Pflanzen, worunter der subtile Samen der Champignons verborgen lieget. Es ist dieser Same an und vor sich selbst so klein, daß man denselben nicht anders als durch Hülfe der Microscopiorum vom Staube unterscheiden kan. Daß aber auch bey dieser Hervorbringung der Natur die Pfiffer aus dem Samen ihrer Art entstehen, erhellet daraus, daß wenn man auf dieser Pietra fongara oder fongaia nicht bisweilen einen Pfiffer, von welchen der Same bey seiner erhaltenen Reife abfallen kan, stehen lässet, endlich die Kraft des Steines verschwindet und keine Frucht mehr hervorkommt. Sie wachsen insbesondere bald hervor, wenn warm Wasser auf den Stein gegossen wird. Denn dieses dringet in die engesten Zusammenfügungen, erweitert die Poros des Steines, bringet die darin eingeschlossene Säfte in die Gährung oder Bewegung, und erwärmet den Samen, also daß er bald anfängt zu kaimen. Zur Frühlings-Zeit treiben diese Steine ihre Frucht auch in ihrer natürlichen Lage aus der Erden hervor; will man aber zu allen Zeiten des Jahres Nutzen davon haben, so darf man sie nur in Töpfe legen und mit etwas Erde, welche ihnen die benöthigte Feuchtigkeit mittheilet, bedecken. Vermuthlich sind auch viele andere Samen in dieser Massa verborgen, welche aber wegen Mangel der gehörigen Lage und hinlänglichen Nahrung hervor zu kommen verhindert werden. Ordentlicher Weise zeiget sich die Pfiffer-Frucht des Steines am dritten und vierten Tage, und am sechsten ist sie vollkommen groß und reif. Sie wächset einer Spannen hoch über die Erde und ist nicht von einerley Art. Etliche haben in ihrer obern Runde eine Einbeugung und die Gestalt eines Trichters, andere aber sind erhaben und gleichsam mit Kappen oder Hüten bedeckt. Die äussere Farbe ist bräunlich roth, das innerste aber weiß. Man findet solche Steine nicht in Thälern, sondern auf den Hügeln. In dem untersten Theile des Kirchen-Staats, und ferner bey Fondi, Gaëti, Itri, um Neapolis und an andern Orten dieses Reichs sind sie häufig und von allerley Grösse anzutreffen. Dieses ist nicht zu leugnen, daß solche Pfiffer etwas härter sind als diejenigen, so gewöhnlicher massen in Wäldern und Gärten wachsen, welches ohne Zweifel von denen sandigen Theilen, die sie in ihrem Wachsthum aus ihrem Grunde und Boden mit an sich nehmen, herrühret. Daher kommt es auch, daß wenn viele Pfiffer aus der beschriebenen Massa, so eigentlich weder die Härte eines Steines, noch die Eigenschaften einer Erde hat, gezogen worden, dieselbe dadurch poröser, luckerer, und leichter wird. Paulo Boccone, des Groß-Herzogs von Toscana Botanicus, der hernach Cistertienser-Mönch wurde und sich Silvio Boccone nennte, desgleichen auch Michaël Mercati, in seiner Metallotheca (welche Joh. Maria Lancisi, erster Medicus des Pabstes Clementis XI. zu Rom in folio ao. 1717. heraus gegeben) haben einige Anmerkungen über diesen Lapidem Phrygium gemacht. Die Wärme des Italienischen Climatis und die Fettigkeit des Grundes ist sehr bequem in dem vorher wohl befeuchteten Erdreich Trüffeln, Erd-Aepfel, Morgeln, Pfiffer und dergleichen Früchte zu sonderbarer Grösse zu bringen. Zwanzig Meilen von Rom auf einem Land-Gute Guadagnola, so dem Hause Conti gehört, finden sich wohlgeschmacke Pfiffer, welche bis zur Schwere von 20. Pfunden anwachsen. Sie müssen vor den grossen Vögeln wohl bewahret und bewachet werden. Der Duca Poli verehrte einsmals einen solchen hier gewachsenen Pfiffer, der 30. Pfunde wog, an die Königin von Schweden Christinam, und hat solchen Athanasius Kircherus wegen seiner seltenen Grösse genau beschrieben.«

|P_213Anm. [1751, Bd. 2, S. 746]
£{Hol-211,01-05} / £{HeM-209}
»Die Verpflanzung der Gewächse in fremde Gegenden bringt ihnen oftmals grossen Vortheil. Der Canarien-Sect hat seinen ersten Ursprung von den Rheinwein-Reben genommen. Eben die Rhein- und die Burgundische Reben haben die vortrefflichen Weine hervorgebracht, welche wir vom Capite Bonae Spei bekommen. [...]

£{Hol-061,04-05}
[1751, Bd. 2, S. 747 Anm.]
Die Milch der Europäischen Weiber wird, wenn diese nach Batavia kommen, so gesalzen, daß die Kinder sie nicht nehmen wollen, und die Europäer gezwungen sind, ihre Kinder durch Negresses oder Mohrinnen säugen zu lassen

|P_231
£{Hol-189,19-21} / £{Hol-190,24-27}
»Eine grössere Plage sind die Scorpionen, welche sich nicht nur in den alten Mauerwerken und unter grossen Steinen, sondern auch in bewohnten Häusern aufhalten. An etlichen Orten verfertiget man die Bettstollen von polirten Eisen und rücket sie ein wenig von der Wand ab, damit dieses Ungeziefer nicht in die Bette komme. Sie beschädigen nicht, als wenn sie beleidiget oder gedrückt werden, welches aber leichtlich und unwissend geschehen kan, wenn man sich nur im Bette umwendet, oder die Hand von einem Orte auf den andern leget. Das sicherste Mittel wider ihren Stich ist, daß man alsbald den Scorpion der den Schaden verursachet hat, zerquetsche und ihn auf den verwundeten Ort lege. In Ermangelung dessen schmieret man den Stich mit Oliven-Oel, worin andere Scorpionen getödtet worden und aufbehalten werden, legt warme Tücher auf, und nimmt etliche mal, um den Schweiß zu befördern, Theriac in starkem Weine ein. Gemeldtes Oel wird nach Bocconis Bericht Bericht (Observ. Phys. XVIII.) auch wider den Stich der Spinne Solifugae mit Nutzen gebraucht. In dem obern Theil Italiens sind die Scorpionen so gefährlich nicht, als sie werden, je mehr ihr Aufenthalt sich dem Aequatori nahet, und das Clima heisser wird. In der Insul Malta, wie auch in Africa sind sie am allerschlimmsten. Gleiche Bewandniß wegen des zunehmenden Giftes hat es mit den Vipern. In den Apotheken werden viele Scorpionen zu Oel und Salz verbrauchet, und wenn man sie fangen will, gehet man in alte Mauern oder andere steinigte Orte, woselbst man sie häufig unter den Steinen antrifft. Man fasset sie mit einer kleinen Zange, und läst sie in eine gläserne Flasche mit einem engen Halse fallen, woraus sie wegen Glätte der Seiten nicht kommen können. Ich hatte in den Schriften eines neuern Natur-Kündigers gelesen, daß ein Scorpion, wenn er rings um mit glüenden Kolen oder Feuer umgeben sey, welches ihm nach und nach näher käme, also daß er vermerkte, wie er nicht entkommen könne, endlich den Entschluß fasse, sich in die Mitte des Circuls zu setzen und den Kopf mit seinem eigenen Stachel zu durchstechen. Ich kan aber auch nicht leugnen, daß mir diese Anmerkung sehr bedenklich und unglaublich vorgekommen, weil sie dem Selbst-Mord einiger massen das Wort zu reden schien; und daher nahm ich in Neapolis Gelegenheit, widerholete Proben desfals anzustellen, deren keine einzige aber die Wahrheit der obgedachten Anmerkung bestätigte. Etliche Scorpionen, an statt daß sie erst in der Runde hätten visitiren sollen, ob ihnen kein Platz zur Flucht offen stünde, liefen unbedachtsam in das Feuer und verbranten gleich; andere krochen so bald sie beschädigt worden, zurück und bekamen verschiedene Zückungen oder Convulsiones, deren keine aber mit der Eindrückung des Stachels in seinen eigenen Kopf eine Gemeinschaft hatte; noch andere blieben ganz still sitzen, und liessen sich bey der Annäherung des Feuers ohne Ceremonien verbrennen. Eben so unwahr ist es, wenn vorgegeben wird, als bringe sich der Scorpion mit seinen eigenen Waffen um, wenn er ins Oel geworfen wird. Denn er lebt öfters 24. Stunden darin, und stirbt endlich ohne den geringsten Scheine eines Selbst-Mordes.«

|P_232
[ gegen den angeblichen Selbstmord der Skorpione, es ist hier keine Rede von Tabaksrauch, ==> AHR IX, 50-51 ]

|P_232-234
£{Hol-186,07-19}
»Eine von den besondersten Plagen des Königreiches Neapolis ist die Tarantula, so vornemlich in dessen unterstem Theile angetroffen wird, und von der darin gelegenen Stadt Tarento, in deren Gegend die grösten und giftigsten sind, den Namen bekommen hat. Plinius und andere alte Scribenten nennen sie Phalangium und Phalangem. Die Personen, welche von einer solchen Spinne gebissen worden, heissen insgemein in diesen Landen Tarantolati, und ihre wunderliche Aufführung mit Schreyen, Seufzen, Lachen, Tanzen &c. ist bekant genug. Die wenigsten können die schwarze oder blaue Farbe leiden; die meisten lieben das rothe und grüne. Sie haben auch einen Abscheu in Essen für Kräuter und Früchte. Weil sie fast gar nichts sprechen, so kan man oftmals nur auch ihrem melancholischen Stillschweigen und starren Augen urtheilen, daß ihnen dieses Unglück widerfahren; und alsdenn sucht man sie durch die Music in Bewegung und Schweis zu bringen. Es lieben aber nicht alle Patienten einerley Melodie, noch einerley musicalische Instrumente, und muß man es auf verschiedene Arten mit ihnen probiren. Insgemein bedienet man sich der Chitarra, Hautbois, Trompete, Violin und Sicilianischen Pauken; die zwo Haupt-Melodien, so auf verschiedene Arten verändert werden, heissen la Pastorale und la Tarantella. In etlichen hitzigen Gegenden sonderlich Apuliens sind auch die Scorpionen so schlimm, daß ihr Stich eben diejenige Wirkungen, die von dem Bisse der Tarantula kommen, zuwege bringt. Solche Kranken lieben zwar auch die jetztgenannte zwo Melodien, allein solche müssen auf ganz andern Instrumenten, nemlich auf der Sack-Pfeife, Flöte, und dergleichen gespielet, auch eine Trommel stark dabey gerühret werden. Das Land-Volk weiß mit allen diesen umzugehen, und machet bey der Music allerley Grimacen und Bewegungen, um den Patienten desto mehr aufzumuntern. Die Tarantolati tanzen bey solcher Cur so lange als etwas von dem schädlichen Gift in ihrem Leibe ist. Dieses währet bisweilen fünf bis sieben Tage lang. Man lässet sie aber nicht beständig fort springen, weil sie sonst ihre Kräfte gänzlich verlieren würden, sondern wenn sie sich etliche Stunden genugsam beweget haben, bringt man sie zu Bette, decket sie wohl zu und giebt ihnen solche Arzneyen ein, welche die Schweiß-Löcher eröffnen und das Herz stärken. Die Patienten, so wieder zurecht gebracht worden sind, erinnern sich nichts von allem denjenigen, das inzwischen mit ihnen vorgegangen. Wenn das Uebel nicht aus dem Grunde gehoben, stellt es sich in folgendem Jahre, und sonderlich vom Anfange des Junii bis in den October, wenn nemlich die stärkeste Hitze ist, wieder ein. Manchem hängen dergleichen Zufälle zwanzig, dreißig und mehrere Jahre, ja bis an sein Ende an, und etliche stürzen sich wol gar aus Melancholie ins Wasser. Wenn man die Tarantulam gleich nach geschehenem Biß tödtet, so ist das Uebel leicht im ersten Jahre durch den Tanz zu heben, ja wenn man alsbald und ehe eine Fermentation vorgegangen, Theriac und in dessen Ermangelung Mithridat, Orvietan, oder gestossenen Knoblauch auf die scarificirte Wunde bindet, hat es gar keine Gefahr. Lässt man aber diese zwey Mittel ausser Acht, so ist man ohngeachtet der gebrauchten Arzney-Mittel oftmals viele Jahre lang den ordentlichen Beschwerlichkeiten dieser Krankheit, nemlich einer Melancholie, Mattigkeit, Mangel des Apetits und Schwäche des Magens unterworfen. Braucht der Patient gar nichts, so stirbt er in wenig Tagen. Etliche geben vor, es gelange kein einziger Tarantolato vollkommen wieder zu seiner vorigen Gesundheit, so lange die Spinne, welche ihn gebissen, lebet; allein dieses ist noch nicht ausgemacht, und wird von andern widersprochen. Wegen der langen Röcke ist das Frauen-Volk mehr als die Manns-Personen der Gefahr unterworfen, solches Ungeziefer an sich zu bekommen, und von ihnen beschädigt zu werden. Der Biß der Tarantulae siehet nicht anders aus als der Stich einer Wespe, der gleichfals eine kleine rothe Geschwulst verursachet. Man zehlet über acht Arten solcher Spinnen, die an Farbe, Grösse und Gestalt unterschieden sind, darin aber übereinkommen, daß sie alle beissen. In den Hunds-Tagen und der ärgsten Sommer-Hitze ist der Biß der Tarantuln, sonderlich derjenigen, die sich in der Ebene aufhalten am gefährlichsten, und scheinet es fast, daß die Hitze der Sonne diese Thiere selbst gleichsam rasend mache. Denn diejenigen Tarantulae, so im Florentinischen angetroffen werden, verursachen dergleichen unglückliche Zufälle nicht, und wenn man auch die Apulischen bösen Spinnen aus ihrem Vaterlande nach den obern Theil des Königreichs Neapolis oder nach Rom bringet, schaden sie nicht, wenn sie gleich beissen (a).
In der Insul Corsica giebt es weder Wölfe noch Vipern, hingegen sind die Tarantuln und Scorpionen sehr giftig (b).
Die Tarantuln halten sich in den Löchern der Erden und Mauern, wie auch in hohlen Bäumen auf, und spinnen ein starkes Gewebe. Ihr Gift kommt aus zweyen Bläsgen, die in ihrem Zahn-Fleische bey zweyen grossen Zähnen (so sie nebst etlichen kleinern haben) liegen; und hat es also mit ihrer Beschädigung eben die Bewandniß, als mit dem Schlangen-Bisse.«

|P_342 [1751, Bd. 2, S. 839]
£{Hol-324,13-16}
»Wenn man aus der Pausilypischen Grotte gekommen, wendet man sich in einem angenehmen Wege zwischen Wein-Gärten rechter Hand nach dem Lago d'Agnano, der beynahe rund ist und eine Italienische Meile im Umfange hat. [...] An besagtem See liegen I Sodatorii di S. Germano, die aus etlichen von Steinen aufgeführten Gewölbern, worin die aus der Erde steigende Hitze und Schwefel-Dünste leicht schwitzen machen, bestehen.«

|P_34# [1751, Bd. 2, S. 840]
£{Hes-038,24} / £{Kae-226,11} / £{Mes-115,03}
Kaum hundert Schritte von diesen nützlichen Schwitzgewölbern, findet siche eine kleine ohne Menschenhände gemachte Höhle, die unter dem Namen Grotta del Cane bekannt ist, weil man insgemein einen Hund erwählet, um daran die Proben der wunderwürdigen Wirkung dieser Höhle zu machen. [..] Der Herr derselben [sc. der Hunde] geht mit einem dieser Hunde in die besagte Höhle, hält ihn mit Gewalt gegen den Boden, da dann nach anderthalb oder zwo Minuten ein gewaltiges Zucken und convulsiones sich bey dem Thiere einfinden, welche etwan anderthalb Minuten anhalten, bis endlich der Hund als todt und ganz unbeweglich liegen bleibt. Der Mann ist zwar bey dieser Verrichtung halb knieend, hält aber den Kopf, so viel möglich, in die Höhe, damit die untern Dünste ihm keinen Schaden zufügen. Nachdem der Hund zwo bis drey Minuten lang als todt gelegen, wirft man ihn in den nächstgelegenen See, da er dann nach dem Verlaufe einer halben Minute einige Lebenszeichen wieder von sich zu geben anfängt; [...]. Läßt man den Hund oder jede andere Creatur gar zu lange in dem Gange oder Keller liegen, so bleibt sie todt, und hilft die Eintauchung in den See nichts mehr zur Wiederherstellung ihrer Gesundheit.

|P_346-347
£{Hol-211,07-09} / £{Rin-365,01-02}
»Daß die Bauung des Reises eine vor das Land und die Einwohner ungesunde Sache sey, hat man auch in Piemont erkennt, und daher in solchem ganzen Gebiete verboten, den Acker dazu zu gebrauchen. So bald man in das Mayländische kommt, findet man denselben häufig, jedoch mit dieser Einschränkung, daß es nicht erlaubet ist, solchen nahe an den Städten zu säen, wie man dann auch auf dieser Seite noch eine Lieüe von Novara einen aufgerichteten Stein antrift, welcher zur Gränze dienet, über welche man sich der Stadt mit Bauung dieser Frucht nicht nähern darf. Es ist kaum ein Land in der Welt, welches so wohl bewässert ist als Mayland, und weil die Canäle und Gräben aller Orten die Felder und Wiesen durchschneiden, so giebt solches die beste Gelegenheit zu Bauung des Reises. So bald diese Frucht gesäet ist, setzet man den ganzen Acker unter Wasser, und bleibet er in solchem Zustande, bis die Frucht reif wird

|P_350f.
£{Hol-194,10-14}
»Etwas ferner in der See und drey Italienische Meilen vom äussersten Lande liegt die Insul Capri, [...]. Sie hat ihren einen eigenen Bischof, dessen meiste Einkünfte von der Jagd und insbesondere von dem Striche, welchen die Wachteln, Turdel-Tauben und andere Zug-Vögel jährlich im Früh-Jahre und Herbste über diese Insul und die benachbarte Gegend zu nehmen pflegen, kommen. Man hält insgemein davor, daß gedachte Vögel aus Africa kommen, und, nachdem sie ihre Brut verrichtet, dahin auch zurückkehren. [...] Wenigstens ist es eine ausgemachte Sache, daß die Wachteln, welche im Frühling in grosser Menge und ganz mager in Engelland anzukommen scheinen, keine Reise übers Meer gethan, sondern währender Winter-Zeit in den Höhlen und Löchern des See-Ufers sich aufgehalten haben

|P_351
£{Hol-195,05-06} / £{Rin-355,35-36}
»Ich weiß wohl, daß man den Storchen ein entferntes Land, worin sie währender unserer Winter-Zeit sich aufhalten, zueignet. Ich weiß auch, daß vor einigen Jahren im Herzogthum Meklenburg ein alter Storch geschossen worden, in dessen einem Flügel ein abgebrochenes Stück eines Pfeiles gestecket, als ein wahrscheinliches Zeugniß, daß er in Ländern, wo die Pfeile im Gebrauch sind, vorher gewesen. Allein daraus folget noch nicht, daß sie ihren Flug über die offenbare See zu nehmen haben. Zumal da, nach der Nachricht, welche ich desfals in Engelland eingezogen, man nicht höret, daß Schiffer auf ihren Seefahrten Storche haben fliegen sehen. Ich könte zu Behauptung meiner Meynung auch anführen, daß niemals ein Storch sich unternimt von den Französischen Küsten nach Engelland überzufliegen, ob gleich diese Länder bei Calais nur vier Teutsche Meilen von einander entfernet sind, und man bey hellem Wetter mit blossen Augen und ohne Fern-Gläser als eine Küste von der andern absehen kan; Allein, daß man in Engelland keine Storche findet, ist vielleicht nicht sowol der Unmöglichkeit des Fluges über das Meer, als einer andern noch verborgenen Eigenschaft der Englischen Luft und des Erdreichs dieser Insul zuzuschreiben, weil auch diejenigen Storche, welche man aus Neugierde von Holland nach Engelland überbringet, daselbst weder lange leben, noch junge haben."

|P_352
£{Hol-194,06-09}
»Indessen so bald nur zu Ende des Januarii oder im Februario ein heller und etwas wärmerer Tag einfällt, lassen sich alsbald genug Lerchen hören. Ist der folgende Tag wieder kalt, so ist auf einmal auch wiederum keine Lerche mehr vorhanden. Bricht ein gelinder und angenehmer Tag abermals an, so machen sie sich aufs neue in grosser Menge lustig, und diese Abwechslungen sind bisweilen zu verschiedenen malen in einem Frühlinge zu beobachten. Es wäre aber auch unmöglich, daß bey jeder solcher Veränderung des Wetters die Lerchen allezeit eine Reise von hundert und mehrern Teutschen Meilen über hohe Gebirge in wärmere Länder ausserhalb Teutschlandes hinweg und einen eben so langen Flug wieder zurück thun könten in einer dazwischen verstreichenden Zeit, welche öfters nur vier und zwanzig bis acht und vierzig Stunden austrägt.«

|P_353f.
£{Hol-324,17-22}
»Obgleich auch die Solfatara über zwo Teutsche Meilen vom Vesuvio entfernet ist, so ist doch kein Zweifel, daß diese beyde Werkstätte Vulcani einige Gemeinschaft oder Communication miteinander haben, weil man bemerket, [...]. Die Steine, so rings um eine solche Oeffnung liegen, sind immer in Bewegung, und wenn man eine Hand voll kleinere Stücke oder Grant darauf wirft, so werden solche bey zween Männer hoch in die Höhe getrieben, und theils auch auf die Seiten geworfen, wie der Vesuvius im Grossen zu thun pflegt.«

|P_353-354
£{Hol-218,13-19}
»An den Steinen, die nächst an den Oeffnungen liegen, setzet sich eine gelbe dem verhärteten Eyerdotter gleichende Materie mit einer weissen Blüthe an, welche vor Sal Armoniacum oder, wie es vielmehr heissen sol, Sal Ammoniacum ausgegeben wird. Ob es aber einerley Kräfte habe mit demjenigen, das von Egypten kommt und aus Ruß nebst See-Salz und Urin von Pferden, Maul-Eseln oder Cameelen mit gelinder Hitze verfertiget wird, ist mir unbekant (a).
(a) Weil wenig Holz in Egypten ist, so brennt man vielen getrockneten Mist von Thieren mit darunter gemischetem Stroh. Der Ruß, welcher sich davon in den Schorsteinen ansetzet und zu welchem man Meer-Salz thut, ist die vornehmste Materie, woraus in Egypten das Sal Ammoniacum durch Sublimation gemacht wird. Der stärkeste Handel wird damit über Venedig getrieben, alwo man es erst recht raffiniret und (wie mit dem candirten Zucker zu geschehen pflegt) in grosse spitzige Hüte giesset. Das äusserliche Ansehen hat mit dem Sale Ammoniaco aus der Solfatara gar keine Gleichheit. Mons. Geofroy der Jüngere macht in Paris das Sel Armoniac aus Menschlichen Urin der mit See Salz vermischet wird, so gut als dasjenige, welches aus der Levante kommet. Er verfertiget es auch aus Gebeinen, Horn, Blut &c. Das so genante Englische Salz ist nichts anders als das Sal Volatile des Levantischen Salis Ammoniaci.«

|P_354
£{Hol-218,08-10}
»Ausser dem Schwefel verfertiget man hier [Solfatara] Vitriol, der an Farbe dem Saphyr gleichet, und vor noch besser als der Römische gehalten wird. Nicht weniger wird in der Solfatara sehr guter Alaun gekochet und zu seiner Vollkommenheit gebracht. Die dazu gehörigen grossen Kessel, welche aus keinem andern Metalle als Bley seyn dürfen, werden durch kein Feuer von Holz oder Kolen, sondern bloß durch die starke natürliche Wärme des Bodens und der Oeffnungen, über welche sie stehen, gekochet.« [ erhitzet ??? ]

|P_355
£{Hol-324,22-325,02}
»Das Erdreich ist fast allenthalben hohl und nicht zu rathen, daß man sich mit einem Pferde darauf wage. Ich ließ auf einem Platze zwischen dem Orte, wo die Schwefel-Steine gegraben werden, und den Alaun-Hütten (die linker Hand des Thales liegen) ein Loch, das etwan anderthalb Fusse tief war, graben, und darein einen Stein von 15 bis 20 Pfunden werfen, da denn die ganze unterirdische Gegend erthönte und donnerte, als wenn eine Canone von fernen wäre losgeschossen worden; [...].«

|P_360
£{Hol-038,10-14}
»Pozzuoli liegt acht Italienische Meilen von Neapolis, und hat den lateinischen Namen Puteoli entweder von dem schwefelichen Gestanke, oder von den vielen puteis und Löchern, die man wegen der Schwefel-Fabriken und des Sandes, der zu Gebäuden und Mauer-Werk, sonderlich unter dem Wasser, schon von alters her sehr gut gefunden worden alhier, machte. [...]. Die Kriege, Ueberschwemmungen und Erdbeben haben diese Stadt sehr herunter gebracht. Absonderlich hat sie im Jahr 1538 von einem Erdbeben gar vieles gelitten, [...].«

|P_369
£{Hol-038,10-14} / £{He8-21 und -22}
[bei Pozzuoli] »Gleich gegenüber dem Monte Barbaro auf der Abend-Seite liegt il Monte nuovo, der erst anno 1538 in der Nacht zwischen dem 19. und 20. Septembr. ganz unvermuthet entstanden ist. Das unterirdische Feuer machte sich bei einem entstandenen Erdbeben, welches vielen Schaden in der Nachbarschaft verursachte, eine grosse Oeffnung in dasiger Erde, und warf eine solche Menge von Steinen, Asche, Harz und Sand in die Höhe, daß innerhalb von vier und zwanzig Stunden der jetzige Berg, der 400 Ruthen in seiner perpendicular-Höhe und drey Italienische Meilen im Umfange hat, daraus wurde.«

|P_386-387
£{Hol-224,21-22} / £{Rin-373,26-28}
»La Pietra Pomice oder der Bimsen-Stein wird insgemein vor einen Auswurf der feuerspeyenden Berge gehalten, welchen das See-Wasser durch Wegspülung der in ihm noch enthaltenen salzigen Theilgen gar zu einem löcherichen und leichten Cörper mache. Es ist auch nicht zu läugnen, daß solche Steine häufig in der Sicilianischen See, bey den Insuln Stromboli, di Volcano, Ischia und in andern solchen Gegenden, wo brennende Berge sich zeigen, angetroffen werden. Indessen, ob man gleich das principium und die Art, wie die Bimsen-Steine formiret werden, nicht in Zweifel zu ziehen gedächte, so ist doch dazu die vorhergehende Wirkung eines unterirdischen Feuers oder eines Vulcani nicht nöthig, weil man solche Steine in grosser Menge auch in Meeren, die keine feyerspeyende Berge zu Nachbarn haben, findet. Eine Art von rothem Bimsen-Stein ist nach Bocconis Anmerkungen auf dem Meere von Radicofani im Florentinischen nicht rar, und öfters entdecket man dergleichen Steine auch in Flüssen.«

|P_405
£{Hol-205,17-206,01} / £{Hol-224,20-22} / £{Hol-225,22-23}
»Um Spoleto und in etlichen andern Gegenden Umbriens findet sich lignum fossile, so in einer kreitigen Erde wächset, seine poros wie das andere Holz hat, und zu Kohlen brennet. Es ist dieses ganz unterschieden von einem Holze oder Buschwerke, das an etlichen Orten Italiens wächset, und weder zum brennen noch schmelzen gebracht werden kan, ob man es gleich viele Stunden lang glüend erhält. Die besten Brenn-Spiegel, welche Eisen und Steine schmelzend machen, können dergleichen bey ihm nicht leicht ins Werk richten. Es verlieret auch durchs Feuer weder Farbe noch Gewicht. Dem äusserlichen Ansehen nach gleichet es einem Eichen-Holze, ausgenommen daß es ein wenig weichlicher und so wol seine Rinde als das innerste etwas röthlich. Es läßt sich leicht schneiden und brechen, vornehmlich wann es oft im Feuer gewesen. Im Wasser fällt es zu Boden, es mag so klein, als man wolle, geschnitten seyn. Im käuen spühret man weder Sand noch einen andern Geschmack von Mineralien. Vitruvius lib. II, c. 9. schreibt dergleichen Unverbrennlichkeit und Schwere dem Baum Larix, der um den Po und das Adriatische Meer häufig wächset, zu, und meldet dabey, daß Julius Caesar einen an dem Alpengebirge von solchem Holze gebaueten Thurm nicht habe verbrennen können. Plinius (a), der diese Bäume unter die Arten von Fichten und Tannen rechnet, leget ihnen gleiche Eigenschaften bey. Nur wird der Name Larix bey den Alten von gar vielerley Bäumen gebraucht. Ich werde etliche Stücke von diesem unverbrennlichen Holze in meines Herrn Sammlung natürlicher Merkwürdigkeiten zurück bringen. Man hat dergleichen auch ohngefähr in Andalusien bey Seville gefunden (b). Linum asbestum, das man in Siebenbürgen und anderwärts findet, und woraus unverbrennlich Papier und Leinwand verfertiget wird, ist ein Stein, der mit dem jetztgedachten Holze keine Verwandtschaft hat

|P_446-448
£{Hol-180,04-18} / £{Hol-324,04-06}
»Das ganze Adriatische Meer ist reich von Fischen und Muscheln. Was mir unter diesen am besondersten vorgekommen, sind die Ballani oder Ballari, eine Art Muscheln, welche lebendig in grossen Steinen gefunden werden. Sie haben die äusserste Seite ihrer dünnen Schale rauh, sind länglich und gleichen einiger massen den Dattel-Kernen, daher man sie auch Dattili del Mare nennet. Sie werden vornehmlich bey dem Monte Comero oder Conaro, zehen Italienische Meilen von Ancona in dem seichten Ufer des Meeres gefunden, woselbst viele leimichte Erde, die mit dem grauen Töpfer-Thone übereinkomme, und verschiedene Arten von porosen Steinen anzutreffen sind. In die kleinen Oeffnunen dieser Steine und klumpen Thones fügen sich die ovula der Muschel oder ihre noch ganz kleine Brut, welche vermittelst der obgleich gar engen Löcher dennoch Luft und Wasser schöpfen, mithin durch ihrer eigene Bewegung den Stein, der sie umschliesset, etwas abnutzen und sich also mehrern Platz zum Wachsthum bereiten kan. Der Thon ist innenher zwar hart, dabey aber immer feucht, und das äusserste desselben weichlich. Nachdem die Einwohner von Ancona bemerket haben, daß diese Muscheln bey ihnen viel grösser werden, als in der Gegend des Monte Conaro, so holen sie solche von dem letztgedachten Orte in Kähnen ab, und legen sie innerhalb ihres Molo in den Hafen, wo die Tiefe des schlammigen Grundes ihnen mehrere Ruhe und Nahrung, um bald groß zu werden, giebt. Bey der Aussuchung der Steine siehet man vornemlich auf diejenigen, an deren äusserster Fläche kleine Löchlein, als gewisse Anzeichen der darin verborgenen Muscheln, bemerket werden. Oftmals verstopfet sich oder verschlammet die Oeffnung, wodurch der Same der Muschel in den Stein gekommen, also daß man nichts mehr von solchem Eingange erkennet, die Muschel aber fähret fort zu wachsen und ihre Nahrung von der Feuchte des Steines zu nehmen. Ich habe etliche solche Steine aus dem Hafen von Ancona von einander geschlagen, und darin 20. bis 30. lebendige Muscheln angetroffen, ob man gleich von aussen nicht die geringst Oeffnung verspührete. Sie bleiben beständig in einer Stelle des Steines liegen, und lässet ihnen der harte Stein, mit welchem sie als mit einem wohlschliessenden Futeral umgeben sind, nicht mehr Platz oder Zwischen-Raum, als zu einer geringen Oeffnung ihrer Schale nöthig ist, damit sie gleichsam nur Odem holen mögen. Sie können auf keine andere Art wieder aus dem Steine kommen, als wenn dieser zerschlagen wird, und ist der Eingang, wodurch sie hineingekommen, da sie noch ganz klein oder nur Eyer waren, viel zu enge, als daß sie durch denselben ihren Rückweg nehmen könten. Wie man vorgiebt, so bleibt nur eine am Leben, wenn zwo oder mehrere in einem Seine durch ihr zunehmendes Wachsthum zusammen kommen. Ihrer Zeugung und Ernehrung kan man einiger massen aus demjenigen, was sich mit den Mücken, Würmern und Spinnen in den Gall-Aepfeln oder excrescentiis der Eichen-Blätter begiebet, erläutern. Was die Lage der ballani anlanget, so ist zwar solche nicht allezeit diametraliter gegen das Centrum gerichtet, indessen aber haben jedoch die meisten den dickesten Theil ihres Cörpers, der die mehreste Nahrung an sich nimt, am weitesten von der äussersten Fläche entfernet. Die innerste Seite der Schale ist weiß, die äussere aber Aschen-farb. Die grössesten zu Ancona haben nicht viel über die Länge eines Fingers. Wenn sie ausser dem Steine sind und sich recht öffnen, lassen sie nach Art der Solenium, die zu Venedig Cappe Lunghe genennt werden, einen langen Strich, der einem dicken Wurm gleichet und eines Fingers lang ist, herunter hängen. Dieser ist ganz weiß, und mit einem hellen Wasser gefülltet, welches sie von sich sprützen, wenn man sie drücket. Diejenige, so eine sonderliche Delicatesse an ihnen finden, führen solche daher, daß diese Muscheln nicht von schlechten und groben Meer-Wasser, sondern gleichsam von dessen subtilestem Thau, der durch den Stein dringet, und gleichsam filtriret wird, sich ernehren. So wol der innere Fisch der Muschel, als auch der Saft, den er von sich giebt, glänzet im finstern so hell, daß man eine gedruckte Schrift dabey lesen kan. Das Wasser, worin eine solche Muschel zerdrücket wird, giebt gleichfals in einem Glase einen Schein von sich, der 8. bis 12. Stunden anhält. Allein dieses ist nichts ausserordentliches, weil man im dunkeln einen hellen Schein auch bey den Austern, wenn sie frisch aufgemachet werden, wie nicht weniger an dem Fleische des Schelfisches bemerket.
Es gehöret eine Gewohnheit dazu um den Geschmack dieser Ballani gut zu finden; indessen versendet man viele nach Rom, woselbst man ein boccone di Cardinale daraus machet. Eine Art davon findet sich auch bey Civita Vecchia, wie nicht weniger bey Narbona. Etliche Natur-Kündiger nennen sie von einem Griechischen Worte, so verborgene Sachen andeutet, Pholades oder Pholas. Die Steine, worinnen sie liegen, heissen in der Gegend von Ancona Sasso del Ballaro.«

|P_451
£{Hol-179,16-17}
»Bey Goa wurde einsmals von ohngefähr mit einem Anker eine Auster herausgezogen, deren fleischigtes Theil über hundert Pfunde wog. Ihre zwo großen Schalen werden in der Königlichen Kunst- und Natur-Cammer zu Coppenhagen gezeiget, und jede hat am Gewichte 224 Pfunde, im Umfange acht und einen halben Fuß, und im Diametro mehr als viertehalb Füsse.«

|P_542-544
£{Hol-225,01-09} / £{Rin-373,33 - 374,05}
»Ehe ich schliesse, sind noch einige Anmerkungen von dem bekanten Lapide Bononiensi hinzu thun. Dieses ist ein kleiner weißgrauer Stein, von ungleicher Fläche, schwefelichen Theilgen, nicht allzuvester Materie, schwerer, als man nach seiner Grösse vermuthen solte, und an vielen Orten nach Art des Talksteines glänzend. Man findet ihn in verschiedenen Gegenden Italiens, vornehmlich aber in dem Bolognesischen Gebiethe gegen den Apenninum und am Berge Paderno, eine kleine Teutsche Meile von Bologna. Wenn ein starker Regen die Erde von den Hügeln abgespület, findet man ihn am ehesten. Insgemein ist er von der Grösse einer Welschen Nuß, und vor seiner Zubereitung zwischen ihm und einem jedem andern Stein im Finstern kein Unterschied zu finden; vermittelst einer sonderbaren Calcination aber bekommt er die Eigenschaft, daß er am hellen Tages Lichte in wenig Minuten so vielen Schein und Licht gleichsam in sich sauget, daß er hernach im Finstern acht bis funfzehen Minuten lang als eine glüende Kohle wiewol ohne empfindliche Wärme leuchtet. Dieses kan man, so oft es gefällig ist, wiederholen, und ist es genug, wenn der Stein nur an die helle Luft geleget wird, ohne in die Strahlen der Sonne zu kommen, weil diese ihn gar zu sehr calciniren, und er hernach leichtlich zerfällt. Wenn der Stein sehr gut, so ist der Schein eines brennenden Lichtes hinlänglich, sein verborgenes Licht in Bewegung zu bringen; der Mond-Schein giebt ihm keine Kraft. Er behält auch sein Licht, wenn er in Wasser geleget wird. Er behält diese Eigenschaft drey bis vier Jahre, nach deren Verlauf man ihn aufs neue calciniren kan, wiewol er niemals den hellen Schein vollkommen wieder erhält, welchen er nach seiner ersten Zubereitung gehabt hat.

|P_544
£{Hol-225,09-11}
»Der Phosphorus Balduinus, von welchem sein Erfinder, Baudouin, ein Franzose, anno 1675 eine Nachricht unter dem Titul: Phosphorus Hermeticus heraus gegeben ohne das Geheimniß seiner Zubereitung zu offenbaren, war nichts anders als eine Nachahmung des Lapidis Bononiensis, und verfertigte er solchen Magneten des Lichtes (wie er ihn zu nennen pflegte) aus Englischer Kreite und aqua forti oder Spiritu Nitri

|P_548
£{Hol-193,28-30}
»Modena ist eine alte Stadt, deren in der Römischen Historie oftmals gedacht wird. Als Decius Brutus darin belagert war, gebrauchte sich Hirtius einiger durch Hunger dazu abgerichteten Tauben als Boten (a), um den Belagerten Nachricht von seinem Vorhaben zu geben, und dergleichen wieder vom Bruto zu erhalten. Zum Andenken dieser Geschichte richtet man noch heut zu Tage in Modena Tauben ab, daß sie mit Zetteln aus der Stadt an bestimmete Orte fliegen und Antwort zurück bringen. Daß dergleichen in Aleppo und etlichen andern Morgenländischen Städten noch gewöhnlich sey, bezeugen die Reise-Beschreibungen, und was die von den Spaniern bedrängte Stadt Leyden vor Vortheil aus dergleichen Botschaften gezogen, ist aus der Historie des sechzehenden Seculi bekant genug (b).«
----------
(b) »Man hat in Leyden diese um das gemeine Beste so wohl verdiente Tauben nach ihrem Tode ausgestopfet, getrocknet und zum Andenken auf dem Rath-Hause aufgehalten. Des Jani Dousae Taube, so sich mit in der Anzahl dieser geflügelten Boten befunden, hat über dieses die Ehre gehabt, daß der berühmte Daniel Heinsius zwey artige Carmina, eines in Lateinischer und das andere in Griechischer Sprache, zu ihrem Lobe verfertiget. Wie man sich der Tauben zu gleichem Nutzen in den Belagerungen von Harlem (anno 1573) Ziricksee (1575) und Gertruydenberg (1593) gebraucht, kan man aus Strada, Meterano und andern Niederländischen Geschichtschreibern selbiger Zeiten ersehen.«

|P_558
£{Hol-216,10}
»Unten am Berge des Castello di Monte Baranzone und zwar in einem Orte il Fiumetto genant, gräbt man Brunnen die dreyßig, vierzig und mehr Eillen tief sind, da sich denn mit dem Wasser auch ein auf demselben schwimmendes Oel ereignet. Dieses ist das Oglio di Naphta oder Olio di Saffo, so auch Petroleum genennet wird. Im Herbste und Frühling fliesset es am meisten zu, und nimt man es alle vierzehen Tage aus den verschlossenen Brunnen. Seine Farbe ist röthlich, und wenn ein solcher Brunnen vertrocknet, gräbet man ihn nur tiefer oder leget einen neuen an.«

|P_558-560
£{Hol-216,15-18}
»Etliche Gelehrte halten es für eine Speciem fuccini liquidi, so nach seiner Verhärtung den Namen von Bernstein bekommt, und gründet sich diese Meynung auf des Boccone Bericht, daß er mitten in einem Stücke Bernstein etliche Tropfen Petrolei gefunden, und daß der Bernstein in Sicilien nur an den Küsten, wo Petroleum sich ereignet, an andern aber nicht angetroffen werde. Wie weit der Satz des Oligerii Jacobaei, eines Dänen, der von diesem Oel insbesondere geschrieben hat, gegründet sey, nemlich daß es hart und solide würde, wenn man es mit Spiritu Nitri koche, habe ich noch keine Gelegenheit zu untersuchen gehabt. Dieses ist indessen ausgemacht, daß das Meer-Wasser bey der hervorbringung des Bernsteins nicht nöthig sey, weil man solchen auch in Gegenden, die weit von der offenbaren See entfernet sind, antrifft. Das Harz der Fichten oder Tannen hat gleichfals nichts dabey zu thun. Beydes bezeugen die Gegenden von Foligno, Ancona und Sessa im Päbstlichen Gebiethe, in welchen nicht wenig Bernstein, Schwefel und verschiedene Berg-Harze ausgegraben, aber keine Fichten-Wälder gefunden werden. Bey Quercola und al Sasso im Modenesischen ist der Bernstein gleichfals nicht rar, und zwar in einem Erdreiche, in welches sich vieles Petroleum gezogen hat. In den Lüneburgischen Landen habe ich selbsten an vielen Orten, die mit der salzigten See keine Gemeinschaft haben, sonder zehen und mehr Meilen davon entlegen sind, ansehnliche Stücke von Bernstein gesammlet, welchem es so wenig an der Härte in der Arbeit, als an der Eigenschaft, leicht Dinge, wenn es vorher gerieben wird, an sich zu ziehen, mangelt. Insbesondere wird er sehr gut in einer ehemals morastigen Gegend, Wirl genant, so zum Freyherrlichen Bernstorfischen Gut Gartow gehöret, ausgegraben, und zwar von verschiedenen Arten, indem einige Stücke gelb und durchsichtig, andere weiß und trübe oder gleichsam wolkig, noch andere aber schwarz oder eigentlich der so genante Gagates sind. Diese Stücke Bernstein liegen einzeln in einer Torf-Erde mit vielen Fäsichen kleiner Wurzeln und grauem Sande eingehüllet, auf welche Art sie auch in verschiedenen Preußischen Bergen ausgegraben werden. Dabey findet sich insgemein mancherley Holz, worein sich viel Schwefel und Harz gezogen hat.
Die Elbe wirft an vielen Orten schöne Stücken Bernstein aus; man findet dergleichen auch in einem Languedokischen Gebirge Bugarach genant, der aber nicht so hart als der Preußische ist, und von den Einwohnern der Gegend in ihren Lampen verbrauchet wird.
Damit man aber den Einwurf nicht machen möge, als sey vielleicht das salzige Meer-Wasser vor alten Zeiten durch Ueberschwemmungen an viele anjetzt von der See entfernte Gegenden gebracht und dadurch die Zeugung oder Vollendung des Bernsteins befördert worden, so füge ich dieses noch hinzu, daß der Bernstein täglich sich noch in der Erde zeuge und aus einem flüßigen oder weichen Wesen ein harter Körper werde. Eine deutliche Probe davon hat mir vor wenig Jahren ein bey Gartow ausgegrabenes Stück, welches anjetzt in dem Cabinete des Chev. Sloane zu London ist, an die Hand gegeben, als auf dessen Fläche ein verdorretes Birken-Blat (welches alle seine Adern und Spitzen aufs genaueste dem Bernstein, worauf es lag, da er noch weich war, eingedrücket hatte) zu bemerken war. Nun hätte solches Blat nicht ganze Secula, ohne daß es verfaulet und vermodert wäre, alhier seyn können, zumal die Strata oder Lagen, in welchen sich der Bernstein bey Gartow findet nur zween bis vier Fusse in der Tiefe sind.
So viel ich mich erinnere gesehen zu haben, sind die in Bernstein eingeschlossene Thiere keine andere, als welche auf dem fußvesten Lande leben, nemlich Mücken, Spinnen, Ameisen, Heuschrecken und dergleichen; in etlichen hat man auch Mineralia bemerket; welche Dinge alle andeuten, daß ihre Einschliessung nicht erst in der See geschehen, ob gleich die See in Preussen, Sicilien und andern Orten solche Stücke, die es vorher von den Stratis der Erden und des Ufers abgespület hat, wieder auf den Strand werfen kan, oder solche Dinge auch durch Netze heraus gezogen werden. Diejenigen, so den Ursprung des Bernsteins in einem Gumi oder Harz von Bäumen suchen, bedenken nicht, daß der Bernstein niemals im Wasser, wie die Gumi zu thun pflegen, schmelze, auch noch kein Vegetabile gefunden worden, aus welchem man ein harziges Oel und acidum volatile hätte ziehen können, wie mit dem Bernstein und andern fossilibus geschiehet. Der zerlassene Bernstein verlieret seine Härte und Durchsichtigkeit, behält aber die Eigenschaft, Spreu, oder leichte Fäsichen von Papier und andern leichten Dingen an sich zu ziehen, welches die neuern Philosophi, so etwas mehreres als die qualitates occultas anzuführen gedenken, den subtilen salzigen und schwefelichen Theilen, woraus der Bernstein bestehet, zuschreiben, in dem diese durch das Reiben sich absondern, die den geriebenen Ort des Bernsteins umgebende Luft verdünnen und dadurch Gelegenheit geben, daß die äussere viel dickere Luft mehr auf sie dringen, dabey auch die ihr in Weg kommende leichte Fäsichen mit sich gegen den Bernstein, wo die Luft mehr verdünnet ist, nehmen kan.«
-------
[ Keyssler betont ausdrücklich, daß das »Meer-Wasser bey der Hervorbringung des Bernsteins nicht nöthig sey«, daß auch an Orten, »die mit der salzigen See keine Gemeinschaft haben« Bernstein gefunden werde und daß man »den Einwurf nicht machen möge, als sey vielleicht das salzige Meer-Wasser [...]«. Dieses berücksichtigt Kant nicht, wenn er schreibt »Das Meersalz mag seine Verhärtung gewirkt haben [...].« ]

|P_845
£{Hol-180,14-16}
»Ich muß noch einer natürlichen Merkwürdigkeit gedenken, welche mir der Vice-Admiral zeigte, als etliche grosse Steine aus der Tiefe des Hafens heraus gebracht wurden. Denn als man dieselben mit schweren Hämmern nach vieler Mühe in Stücke zerschmissen, fanden sich in diesen harten Klumpen (die eine Art von braunen Marmor waren) hier und da lebendige Muscheln, die von denen Dattali del mare (wovon ich aus Ancona berichtet habe) nicht nur an Farbe und Gestalt, sondern auch an Härte unterschieden sind. Denn diese von Porto-Re sind glatt, von brauner Farbe und den Dattel-Kernen an Grösse und Gestalt mehr ähnlich als die von Ancona, welche aussenher rauh und von weisser Farbe sind. Ohne zu gedenken, daß die hiesigen in einem harten Marmor, die Anconitaner aber in einer weichlichen Art von Thone liegen. Was die Erzeugung solcher Muscheln anlanget, beziehe ich mich auf dasjenige, was ich ehemals von den Anconikanischen angemerket habe. Man findet dergleichen Muscheln in löcherichen Steinen auch beym Schlosse Duyno am Venetianischen Meere drey Stunden von Trieste gegen Montefalcone zu.«
-------
[ Kant vermischt wohl zwei Dinge, wenn es heißt
»Keisler hat am adriatischen Meer bey Porto Re lebendige Muscheln im harten Marmor gefunden. Ihr Fleisch und Saft glänzen, so wie bey den meisten Austern, wenn sie frisch aufgemacht werden, im finstern.« Der zweite Satz steht nämlich bei Keyssler eindeutig im Zusammenhang mit den bei Ancona gefundenen Muscheln; er betont sogar den Unterschied der Muscheln von Porto Re und Ancona. ]

|P_846ff.
£{Hol-017,15-018,05}
Nachrichten von etlichen merkwürdigen Höhlen des Herzogthums Crain, und dem Cricknizer See

|P_847
£{HeO-15,09} / £{Hes-036,27f}
»Wer sich Mühe geben will, kan über zwo Teutsche Meilen in dieser [Adelsbergischen] Höhle und ihren Abwegen herumwandern. Das besonderste erachte ich zu seyn, daß der Fluß Poig, welcher eine Teutsche Meile von Adlsberg aus dem Berge hervorkommt, hier auf einmal nahe beym Eingange der Höhle wieder in diesen Berg fällt, und lange unten in der Tiefe der Höhle wegfliesset, [...]. Bey Planina kommt dieser Fluß wieder an das Tages-Licht, verliehret sich aber bald wieder in einen Felsen, und erscheint endlich zum dritten und letzten mal unter dem Namen der Laubach.« [keine Bootsfahrt]

|P_848-849
£{Hol-017,14-018,05}
»Man sagt insgemein, in dem Circknizer-See könne man innerhalb eines Jahres säen, erndten, jagen und fischen, allein dieses ist am wenigsten sonderbar an ihm, und kann von jedem Orte, der im Winter oder Frühling unter Wasser stehet, gesaget werden. [...] Das bewundernswürdigste ist die Art und Weise, wie dieser See an- und abläuft. Das letztere geschieht bei grosser Trockene, es mag nun solche im Sommer oder im Winter einfallen. Im vorigen Jahre ist das Wasser zweymal verlaufen, einmal des Sommers und das andere mal zur Winters-Zeit. Wenn es anfängt zu fallen, so lauft der See durch die Gruben, die fast als Kessel anzusehen und achtzehen an der Zahl sind, in fünf und zwanzig Tagen ab. Diese Löcher halten nicht einerley Zeit in ihrem Ablaufen, sondern [...]. Man hat Exempel, daß er in einem Jahre dreymal ausgetrocknet.«

|P_851f.
£{Hes-037,27}
Rechter Hand des [Circknizer-]Sees, wenn man von Planina kommt, beym Dorfe Jeffer (welches Wort im Sclavonischen überhaupt einen Fluß bedeutet), ist der See am tiefsten und dennoch läuft er alhier am baldesten ab, den Bach ausgenommen, welcher aus acht kleinen Wassern, die in den See fliessen, entstehet, seinen Haupt-Ursprung aber aus einem Felsen an dem Ostlichen Theile des Sees hat. [...] Dieser letztere / Abfluß oder Arm des Baches kommt nicht weit von dem Orte, wo er sich verlohren, auf der Seite gegen S. Cantianus wieder zum Vorschein, und nach einer Entfernung von einer halben Vierteil-Meile verschlüpft er sich abermals in einen Felsen oder Berg bey S. Cantianus. In diesem läuft er einen guten Musqueten-Schuß weit zwischen lauter Felsen und Grotten, bis er auf der andern Seite des Berges wieder heraus ans Tages-Licht bricht, jedoch nur um eines starken Musqueten-Schusses weit sich wieder sehen zu lassen, weil er bald aufs neue in eine hohe und weitläufige Grotte fällt. Bis hieher kan man ihm in Kähnen folgen, weiter aber nicht, weil er sich in engere Gänge ergiesset.

|P_856-866
£{Hol-215,05-16}
Beschreibung des Quecksilber-Bergwerkes zu Ydria

|P_860
»Minera Cinabaris ist das Erz, woraus erst durch Hülfe des Feuers das Quecksilber erzwungen wird. Je schwerer dieser Stein, von desto reicherm Gehalt ist er. Der beste ist nicht recht roth, sondern fällt in das blaue, giebt aber gleich rothe Striche, wenn Eisen daran gerieben wird. Man hat hier so reiche Stufen davon, daß sie zwey Drittel Quecksilbers geben. Es solte zwar scheinen, daß das Erz, worin das Jungfern-Quecksilber Tropfenweise sitzet, nebst dem obgemeldten Letten am einträglichsten seym müste, allein die Erfahrung lehret ein anders. Endlich ist auch noch Cinabaris nativa, oder natürlich gewachsener Zinober, der sich mit sehr schönen rothen Körnchen gleichsam als eine Blühte an dem Erze ansetzt, also daß man alsbald die schönste Farbe hat, wenn man nur daran reibet. Dieser soll in Arzneyen von grosser Wirkung seyn, wird aber zu Ydria selten angetroffen, und findet sich mehr in den Ungarischen Bergwerken, wiewol er auch daselbst etwas rar ist und theuer bezahlt wird. Der ordentliche Zinober wird erst aus Quecksilber mittelst einer Sublimation mit Schwefel verfertiget, und ist zu verwundern, wie die Verwandlung von zween so unterschiedenen Farben geschiehet.«

|P_861
»Ein gemeiner Berg-Knappe hat wöchentlich an Gelde und Victualien anderthalb Gulden einzunehmen, dabey aber setzen viele ihre Gesundheit zu, indem sie eine Krankheit bekommen, welche ihrer Nerven so sehr angreifet, daß sie heftig zittern und durch eiliges Zucken der Hände, Füsse und des Kopfes solche grimaçen machen, davor man anfänglich sehr erschrickt. Dieser Gefahr sind diejenigen am meisten unterworfen, welche an Orten arbeiten, wo das Jungfern-Silber gefunden wird, daher man sie alle vierzehen Tage ablöset und zum Erz-Waschen unter freyem Himmel brauchet, wobey sie sich wieder erholen. Bey manchen ziehet das Quecksilber dergestalt in den Leib, daß wenn man ihn hernach ins Bad bringt oder ein Tuch über ihn decket, ihn über einen glüenden Stein stellt und auf diesen Wasser giesset, also daß der Dampf den Patienten schwitzen machet, alsdenn die Tropfen lauteren Quecksilbers wieder durch die Schweißlöcher der Haut heraus kommen. Solche schädliche Wirkungen in Gliedern empfinden auch fleißige und dabey unvorsichtige Goldschmidte, welche ohne Quecksilber nicht vergulden können, daher es rathsam ist, diese Arbeit unter freyem Himmel zu verrichten. Auch die Arbeiter, so zu Venedig das Quecksilber auf die Spiegel auftragen und giessen, sind der Paralysi sehr unterworfen. Hingegen soll man Exempel haben, daß Leute, welche mit Venerischen Krankheiten behaftet gewesen und in die Quecksilber-Minen gemust haben, darin glücklich curiret worden. Es kommen zu Ydria öfters Ratten und Mäuse in die Schachte und Gruben, alwo sie sich mit den Brosamen, welche die Bergleute fallen lassen, nehren; Allein es währet nicht lange, weil sie ebenfals die obgedachte Krankheit und Convulsiones, wie die Menschen, bekommen und bald daran dahin sterben. Man thut wohl, wenn man einfahren will, daß man solches nicht nüchtern thue, sondern vorher ein Butter-Brodt zu sich nehme. Es giebt hier Leute, welche solchergestalt vom Quecksilber eingenommen und gleichsam durchdrungen sind, daß wenn sie eine kupferne Münze in den Mund nehmen, oder mit den blossen Fingern reiben, solche gleich weiß als Silber wird, nicht anders als wenn man sie mit dem Mercurio selbst gerieben hätte.«

|P_866
£{Hol-215,16}
»Es wird in grosse lederne Beutel gefüllet, deren jeder hernach 150 Pfunde wieget, und zween solcher Beutel oder Häute werden in ein Fäßgen geschlagen, welches nach obiger Rechnung 450. Rheinische Gulden, oder wenn es Pfundweise verkauft wird 600. fl. gelten muß. Vieles kommt nach Venedig in die Spiegel-Fabriquen, und ein Theil nach Rom und Neapolis. Des Quecksilbers Nahrung ist Weizen-Kleye, bey welcher es sich wenig verzehret. Das Leder, worin es ohne durchzudringen verwahret werden kan, muß weiß gearbeitet und von der Art seyn, deren sich die Riemer zu bedienen pflegen.«



[1751]

|P_1255- 84stes Schreiben. Reise nach den ober-ungarischen Bergwerken,[...]

|P_1012-1019: Bergwerke in Schemniz und Cremniz
£{Hol-213,16-17} / £{Hol-321,06-09}

|P_1023f. [1751, S. 1277f.]
£{Hol-213,11-15}
»In der Kayserlichen Schatzkammer zu Wien wird ein Stamm oder der unterste Theil eines Weinstockes gezeiget, um welchen ein dicker aus der Erde gewachsener Gold-Draht sich geschlungen hat. Solcher Weinstock ist anno 1673 in einem Weinberge bey Tokay gefunden, und als ein sonderbares Wunder der Natur an den Kayser gesandt worden. Die Liebhaber des Tokayer-Weines können daraus ein neues Lob vor dieses Getränck ziehen, und es vielleicht gar vor das wahrhaffte aurum potabile ausgeben. Zugleich aber giebt dieser Weinstock einen neuen Beweiß an die Hand, daß die Metalle noch täglich in der Erde wachsen, ob solches gleich nicht auf Art der Vegetabilium geschiehet.«

|P_1056
£{Hol-178,21-179,01} / £{Rin-347,05-06}
[Im Grünen Gewölbe in Dresden] »Bey den Raritäten aus Perlen-Mutter stehet ein mit grossen Perlen besetztes Kästgen, nebst einem Berg, der aus lauter ansehlichen Perlen mit Gold zusammen gesetzet ist. Sie sind aber allesamt nicht rund. Man hat verschiedene Versuche gethan, dergleichen höckerige Perlen rund zu machen, allein mit vergeblicher Bemühung, weil die Perlen mit Häutgen wachsen, welche sich von Jahren zu Jahren übereinander ansetzen, daher sie schelfrig werden, wenn man einem Orte etwas davon abnimbt.«

|P_1071 [1751, S. 1311]
£{Hol-212,12-17}
»Das hier befindliche Puramez, oder Kraut, so in der Gestalt eines Schafes am Flusse Wolga wachsen soll, ist nichts anders als ein schwammigtes sechs bis acht Zolle langes Gewächs, welches man in eine Form drücket und ihm am Kopf und Füssen mit der Kunst hilft.« [ = der gesamte Text zu dieser Sache]

£{Hes-134,33} / £{Kae-432,21}
[...] Unter den neuern Physicis hat es etliche gegeben, welche auch die Perlen vor eine Kranckheit der Muscheln oder Austern gehalten haben.

|P_1289-1291 [1751, S. 1456-1458]
£{Hol-160,17-161,02}
»Ich erinnere mich hiebey dessen, was der alten Madame, Charlotte, Herzogin von Orleans, mit einem Löwen wiederfahren, wie solches aus dem Munde der Frau von Rathsamhausen, welche selbst gegenwärtig gewesen, kommet. Es hatte nemlich gedachte Herzogin einsmals vor Fontainebleau, da sie spazieren fuhr, viele Leute an der Strasse beysammen stehen gesehen und nach geschehener Erkundigung erfahren, daß ein eingeschlossener Löwe daselbst gezeiget würde. Sie fuhr gleichfalls dahin, und der Löw bezeugte sich in ihrer Gegenwart gantz freundlich; die mit ihr gegenwärtige Damen aber hatten so viele Furcht vor dieses Thier, daß sie die Herzogin inständigst antrieben, diesen Ort zu verlassen, zumahl da der Löwe in Fontainebleau an einem vor die Zuschauer sicherem Orte öffentlich solte gezeiget werden. Nach ihrer Zurückkehr fragte sie fleißig nach, ob das nöthige Gerüst und Gehäuse vor den Löwen noch nicht fertig sey, und als sie endlich vernahm, daß solches geschehen, fuhr sie dahin, um den Löwen recht in Augenschein zu nehmen. Indem man hernach meinte, sie würde wieder weg gehen, und da ihre Damen hier und da Abschied nahmen, hörte man aufeinmal das Geschrey: Sauvés Madame und fand mit grossen Schrecken, daß die Hertzogin unvermuthet zum Löwen hineingegangen und ihn als einen kleinen Hund careßiret, ohne daß er ihr den geringsten Schaden zu zufügen gedachte. Sie meldete hernach, man habe bey ihrem Hause die Tradition, daß kein Löwe einer Person von Ihrer Familie einiges Leid zufüge, und weil sie in der Versicherung stehe, daß sie eine aus reinem Ehe-Bette erzeugte Pfalzgräfin sey, so habe sie kein Bedencken getragen, dasjenige, was geschehen war, zu wagen. Aus einem dergleichen Vertrauen ist es vielleicht geschehen, daß ihres Herrn Vatern Bruder, der Prinz Rupertus, dessen die Englische Historie öftere Meldung thut, lange Zeit einen zahmen Löwen mit sich geführet, mit welchem aber die Sache auf Seiten des Prinzen vielleicht übel würde abgelaufen seyn, wenn der Prinz nicht vor nöthig erachtet hätte dem Uebel noch zu rechter Zeit vorzukommen. Denn der Löw leckte gewöhnlicher Massen seines Herrn Hand, fieng aber nach und nach an solches mit ausserordentlicher Begierde und Stärcke zu thun, wobey dem Prinzen in den Sinn kam, daß dergleichen Thiere, wenn sie einmahl frisches Blut von einem Cörper schmecken, hernach mit ihrer natürlichen Furie über denselben gerathen, daher er alsbald den Entschluß fassete, nach einem mit etlichen Kugeln geladenem Pistol zu greiffen und damit den Löwen überm Hauffen zu schiessen.

£{He8-70}
Man hat sonst bey verschiedenen Gelegenheiten wahrgenommen, daß die wildesten Thiere öfters Liebkosungen gegen das weibliche Geschlecht gebrauchen, welche vielleicht gar weit gehen würden, wann man ihnen ihren Willen lassen wollte. Unter der Regierung des Königs Caroli II. trug es sich zu, daß in dem Towr zu London ein Löwe aus seinem Gehäuse entkommen zu der Zeit da eine Frauen-Person den Platz des Löwen-Garten rein machte. Dieses wilde Thier lief zwar nach ihr und ereilete sie, fügte ihr aber kein Leid zu, sondern suchte vielmehr ihr seine Freundschaft zu erkennen zu geben, wobey er sie stets mit der einen Tatze umfasset hielt. Es verstrichen viele Stunden, da man kein Mittel, dieser unglücklichen Gefangenen zu helfen, auszufinden vermochte. Beym Schiessen war zu befürchten, daß man die Frauens-Person zugleich mit treffen mögte, oder daß der Löwe wann er nicht alsbald todt darnieder fiel, vorher gegen seine Gefangene Wuth und Rache ausüben mögte. Wolte man ihn mit Gift vom Leben helfen, so war gleichfals zu bedencken, daß die Schmertzen welche er vor seinem Tode davon empfinden müste, ihn zur Furie bewegen würden. Währenden solches zweifelhaften Rathschlagens schien der Löw schläffrig zu werden, daher man vor rathsam fand, dem Mädgen etliche Stricke hinunter zu werfen, damit sie solche um ihren Leib befestigen und die oben stehende Leute sie dadurch aus ihrer Gefahr erlösen könten. Als man bald darauf den Löwen mit Schlaff überfallen zu seyn glaubte, oder er vielleicht auch wircklich im Schlaffe war, zog man auf einmal und mit Gewalt vermittelst der Stricke die Gefangene in die Höhe, worüber aber auch der Löwe aufsprang, und sie in Stücke zerrisse. Nachdem das Unglück geschehen, fügte es sich, daß ein Medicus vorbey gieng und fragte, warum man den Löwen nicht Opium vorgeworffen oder in seiner Speise beygebracht habe? der Rath wäre vielleicht gut gewesen, vor dieses mal kam er zuspät.«

|P_1306
£{Hol-056,06-10} / £{HeM-205,18-20} / £{Hes-053,23-25}
»Die Erfahrung lehret daß das Neckar-Wasser gesunder als das Rhein-Wasser sey, und dennoch ist dieses leichter, welches man auch daher abnehmen kan, daß ein Schiff, so aus dem Neckar fährt, alsbald wenn es in den Rhein kommt, tieffer gehet, nicht anders, als wenn ihm eine grössere Last aufgeleget worden wäre. Gleiche Bewandtnis hat es mit dem Mayn bey Mayntz, und mit der Mosel bey Coblenz in Ansehung des Rhein-Wassers, welches nicht so schwer wie dieselben trägt.«


Änderung: 25.06.2007 / ... / 03.07.2010 / Juli 2015 / August 2016 bis Februar 2017
22.03.2021 / ... / 03.11.2021